Janaina Tschäpe

Janaina Tschäpe

„Ovalaria“

SOS-Edition 2011
Auflage: 20 + 3 AP
nummerierter und signierter
Digitaler c-print
40,8 x 33 cm
400,- € pro Blatt (inkl.MwSt.)
» BESTELLUNG

Janaina Tschäpe ist 1973 in München geboren und in Sao Paulo/Brasilien aufgewachsen. Von 1992 bis 1998 studierte sie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. 1994 nahm sie am Artists in Residence Program, Museu de Arte Moderna in Salvador/Brasilien teil. Ihren Master in Fine Arts absolvierte sie 1998 an der School of Visual Arts, New York/USA. Heute lebt und arbeitet die Künstlerin in New York und Rio de Janeiro.

Janaina Tschäpe arbeitet in unterschiedlichen Medien, von Zeichnung, über Fotografie und Video, bis hin zur Installation. Ihre Bilder beschäftigen sich vorrangig mit der phänomenologischen Beziehung und einem traumähnlichen Austausch zwischen Körper und Außenwelt. Mit ihren Werken schafft sie einen mythologischen Kosmos, der oft um die Transformation des weiblichen Körpers kreist.

Janaina Tschäpes Arbeiten werden in zahlreichen internationalen Sammlungen und in den bedeutendsten Museen und Galerien der Welt ausgestellt. In Berlin vertritt carlier|gebauer die Künstlerin.

2012 richtet sie eine große Einzelausstellung im Museum of Contemporary Art (MOCA) in Tucson/USA aus. Ihre Arbeiten waren u.a. im Guggenheim Museum in New York, im Centre Pompidou in Paris, während der Exposiçao Itaú Cultural in Sao Paulo wie auch im Museum Haus Lange in Krefeld zu sehen.

SOS-Kinderdorf in Igarassu / Brasilien

Die Gemeinde Igarassu gehört zum Stadtgebiet von Recife im Nordosten Brasiliens. Recifes Elendsviertel sind groß und breiten sich weiter aus. Es fehlt an Infrastruktur und medizinischer Versorgung. Die Not der Familien trifft die Kinder besonders hart. Sie werden vernachlässigt, oft auch verlassen. Viele Kinder leben auf der Straße, wo sie mit Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit konfrontiert sind.

Seit 2007 finden Kinder im SOS-Kinderdorf Igarassu wieder Halt und Geborgenheit. In den elf Familienhäusern des Dorfes leben 118 Mädchen und Jungen gemeinsam mit ihrenSOS-Müttern und Geschwistern. Zum SOS-Kinderdorfgehören ein SOS-Sozialzentrum, eine Kindertagesstätte und ein Freizeitgelände. Dieser Freizeitbereich ist ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche. Hier spielen sie Fußball, machen Musik oder nehmen an Lesekreisen teil. In Diskussionsgruppen werden die jungen Menschen über ihre Bürgerrechte aufgeklärt. Dieses Wissen und die Erfahrung, respektiert zu werden, ermöglicht es ihnen, Selbstvertrauen und Gerechtigkeitsempfinden zu entwickeln. So lernen sie Verantwortung und eine aktive Rolle in ihrer Gemeinschaft zu übernehmen.