Kerim Seiler

Kerim Seiler

„Verkehrte Welt“

SOS-Edition 2015
Auflage: 50 + 3 AP + 1 PP
nummeriert und signiert
mehrfarbige Heliogravüre
Motivmaß: ca. 49 x 44 cm
Blattmaß: 70 x 58 cm
400,- € pro Blatt (inkl.MwSt.)
» BESTELLUNG

Kerim Seiler wurde 1974 in Bern geboren. Seine künstlerische Ausbildung begann Seiler 1991 mit dem erfolgreichen Abschluss des Vorkurses an der Kunstgewerbeschule Zürich. Von 1993 bis 1995 absolvierte er den Studiengang „Média Mixtes“ an der „Ecole Supérieure d’Art Visuel Genève“. Kerim Seiler bildete sich von 1997 bis 2002 weiter mit dem Studium für „Freie Kunst“ an der „Hochschule für Bildende Künste Hamburg“. Sein Diplom erwarb er bei Professor Bernhard Johannes Blume und erhielt 2011 den „Master of Advanced Studies in Architecture“ an der ETH Zürich, einer der weltweit führenden technisch-natur-wissenschaftlichen Hochschulen.

Seilers Bilder lösen sich auf in einzelne Elemente, die dreidimensional werden. Seine Arbeit wird „begehbar“ und kann nun auch von hinten betrachtet werden. Der Betrachter steht innerhalb des Bildes. Klarheit und Umsetzbarkeit verleihen Seilers Kunst den Anspruch einer sozialen Skulptur, unabhängig von einer fundamentalen Auseinandersetzung. Durch Flexibilität und Humor strahlen seine Skulpturen eine einheitliche Qualität aus.

Seilers Arbeiten wurden bereits in vielfältigen Ausstellungen weltweit gezeigt, so in Moskau, Kairo, Zürich, New York, Berlin, Paris, Los Angeles und Johannesburg. Er wird durch „Grieder Contemporary“ in Berlin und Zürich sowie bei der „Andreiana Mihail Gallery“ in Bukarest vertreten.

„Kerim Seiler legt sich nicht auf eines fest, sondern auf die Pluralität der Formen und Sprachen, die den auf verschiedenen Erdteilen und Kulturen bewanderten Künstler inspirieren“ (Werner Aebi/Fachcom). Der Künstler lebt heute in Zürich und Berlin.

SOS-Feriendorf Caldonazzo / Italien

Das Internationale SOS-Feriendorf Caldonazzo ist ein Ort der Begegnung für SOS-Kinderdorf-Kinder aus vielen europäischen Staaten. Durch die Vielfalt von Sprachen, Kulturen und Lebensformen lernen die Kinder aus Deutschland und rund weiteren 14 Ländern Europas Fremdes kennen und verstehen.

Seit 1953 erleben jährlich mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche unbeschwerte und unvergessliche Ferien am See. Während dieser Zeit können die SOS-Mütter ihren wohlverdienten Urlaub genießen. Auf dem weitläufigen Gelände direkt am Caldonazzo See in der Provinz Trentino in Oberitalien haben die Kinder ausreichend Platz zum Spielen und Toben. Die Begegnung der jungen Menschen verschiedener Nationalitäten fördert deren Verständnis füreinander und ist ein wesentlicher Beitrag zur Friedenserziehung. „Caldo“, wie das Feriendorf liebevoll genannt wird, hat sich zu einem Ort multikulturellen Miteinanders der SOS-Kinderdorf-Kinder entwickelt.