Melli Ink

„Untitled (Wild at Heart)“

SOS-Edition 2013
Auflage: 15 + 5 AP
Glas und Silber
3,5 x 2,5 x 1 cm
600,- € pro Edition (inkl.MwSt.)
» BESTELLUNG

Melli Ink wurde 1972 in Innsbruck geboren. Sie studierte Bühnenbild am St. Martins College of Art London. Nach ihrem Studium war sie als Bühnenbildnerin an mehreren Theatern in London und New York tätig.

In ihrer Kunst probiert Melli Ink viele verschiedene Materialien und Techniken aus. So umfassen ihre Werke seit 1997 Performances, Fotografien und Videos, Rauminstallationen, Skulpturen und Zeichnungen. Ihre Arbeiten halten überraschende Perspektiven bereit, bewegen sich in einem Spannungsfeld von Überprüfbarem und Noch-Möglichem.

Als Grundlage für ihre Kunst dienen der österreichischen Künstlerin umfangreiche Zeichnungsserien. Einmal zu Papier gebracht, verwendet sie die Motive oft als Vorlagen für Skulpturen aus Stoff und Keramik – oder auch aus Glas, das als hartes, dennoch fragiles und zerbrechliches Material einen ganz besonderen Charakter aufweist. Hierfür arbeitet Melli Ink eng zusammen mit Glasbläsern, deren traditionelle Techniken sie für zeitgenössische Kunst neu deutet.
Melli Ink hat an Gruppenausstellungen in Düsseldorf, Zürich, Los Angeles und Prag teilgenommen. Einzelausstellungen wurden bislang in Zürich, London, Berlin und Salzburg gezeigt. Bühnenbilder hat sie unter anderem für das Guggenheim Museum in New York und die Royal Festival Hall in London gestaltet. Heute lebt und arbeitet Melli Ink in Zürich und Berlin.

SOS-Feriendorf Caldonazzo/Italien

Im SOS-Feriendorf Caldonazzo konnten bereits 1953 die ersten SOS-Kinder ihre Sommerferien am Caldonazzo See nahe Trient in Oberitalien verbringen.

Die Grundidee lautete: SOS-Kinderdorf-Kinder haben unbeschwerte, abwechslungsreiche Ferien am See, dieSOS-Mütter können dafür im Sommer ihren wohlverdienten Urlaub genießen. Jährlich erleben dort mehr als 1.000 Kinder aus ganz Europa eine unvergessliche Zeit.

Die schulpflichtigen Kinder leben drei bis vier Wochen in Zelten und einfachen Bungalows. Für das körperliche Wohl sorgt eine große Küche. In der Hochsaison werden hier rund 1.100 Essen pro Mahlzeit gekocht. Eine Krankenstation ist rund um die Uhr von einem Arzt besetzt. Für ungetrübte Badefreuden sorgen erfahrene Mitarbeiter der Wasserrettung.

Auf dem weitläufigen Gelände gibt es genug Platz zum Spielen, Toben, Fußballspielen, Leichtathletik, Schach und vieles mehr. Ein breites Spektrum von Aktivitäten (Sport, Wandern, Schwimmen, Basteln, Malen, Theater, Tanz, Zeitungswerkstatt u. ä.) lässt die Kinder die Ferienzeit in Gruppen kreativ gestalten und erleben.

Das Zusammenleben der einzelnen Nationalitäten wird gefördert und damit ein wesentlicher Beitrag zur Friedenserziehung geleistet. „Caldo“, wie das Feriendorf liebevoll genannt wird, hat sich zu einem Ort multikulturellen Miteinanders entwickelt.